Seite 2 von 7

Gebietsübung 2019

Die Gebietsübung Murtal fand am Samstag unter echten Bergrettungsbedingungen im Bereich Pölsen/Pusterwald statt. Übungsannahme waren die gleichzeitige Bergung und Versorgung eines verunfallten Paragliders aus einer Baumkrone und eines abgestürzten Wanderers aus einer unzugänglichen, dicht bewachsenen Schlucht.

Beide Szenarien wurden trotz des Dauerregens, des herausfordernden Geländes und der aufwändigen Seiltechnik von den Beteiligten der unterschiedlichen Ortsstellen zur vollen Zufriedenheit der Übungsleitung bewältigt.

Erstmals wurde bei einer gemeinsamen Großübung die neue Mobile Funk-Basis verwendet, um die Kommunikation im hintersten Graben sicherzustellen. Weiters wurde die gesamte Übung per Sarontar in der Basis mit überwacht.

Neben den technischen Erkenntnissen hat sich wieder gezeigt, dass das ortsstellenübergreifende Üben ein wichtiger Beitrag für die reibungslose Zusammenarbeit im Ernstfall ist.

Danke an alle Beteiligten, die trotz des Sauwetters mit vollem Einsatz bei der Sache waren, an die Übungsleitung für die Vorbereitung und nicht zuletzt an den Grundbesitzer und die Gemeinde Pusterwald für die großzügige Unterstützung der Übung.

An der Übung waren die Bergrettungs-Ortsstellen Judenburg, Pöls, Zeltweg und Knittelfeld beteiligt.

Großübung mit den Feuerwehren Groß- und Kleinlobming

Um die Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen wieder einmal auf die Probe zu stellen, wurde ein sehr herausforderndes Szenario vorbereitet: Ein Autounfall im Bereich der Meranstraße, in steilem Gelände, mit 4 Verletzten.

Die Alarmierung der Bergrettung erfolgte gegen 15:30 Uhr. Nach kurzer Anfahrt wurde das Übungsszenario im Bereich des Gehöfts „Edler“ erreicht. Auf einer steilen Wiese war ein Auto mit 4 Insassen abgestürzt. Die Feuerwehr war als erstes am Unfallort und alarmierte die Bergrettung via LWZ. Nach Triage und Erstversorgung durch die Notfallsanitäter von Feuerwehr und Bergrettung wurden die (teilweise sehr realistisch geschminkten) Verletzten, bedingt durch das steile Gelände, mit UT-Trage und Pro-Traxion-Zugsystem abtransportiert.

Durch die hohe Anzahl von Verletzten und das komplexe Szenario mussten die Feuerwehrleute uns bei unserer Arbeit tatkräftig unterstützen, was diese auch mit großem Einsatz gemacht haben. Die Kommunikation zwischen so vielen Beteiligten mit so unterschiedlichen Aufgaben (Einsatzleitung, Seilsicherung des Abtransports, Sicherung des Autowracks) auf so engem Raum, stellte doch eine gewisse Herausforderung dar, wurde jedoch zur Zufriedenheit der Beobachter gelöst.

Bei Einbruch der Dunkelheit waren sowohl die Verletzen den Rettungsdiensten übergeben worden, als auch das Autowrack durch die Feuerwehr geborgen worden. Wir bedanken uns bei Christian Wolf, Bürgermeister der Gemeinde Lobmingtal, der nicht nur seinen Grund für die Übung zur Verfügung gestellt hat, sondern anschließend noch alle Teilnehmer großzügig bewirtet hat, bei allen Teilnehmern von Bergrettung und Feuerwehr und ganz besonders bei den Planern und Schminkerinnen für die Vorbereitung dieser lehrreichen Übung.

Fotos: FF Großlobming/Bergrettung Knittelfeld

Gebietsübung Murtal

Die  „Sommerübung“ der Bergrettungen des Gebiets Murtal am 16.09. 2017 gab bereits einen schönen Vorgeschmack auf den kommenden Winter. Trotz des Schmuddelwetters wurde die Aufgabenstellung (2 Verletzte im Lukas Max – Klettersteig) gut und sicher gelöst. Während ein Verletzter von Team 1 mit nach unten abgeseilt wurde, wurde der zweite zum Ausstieg am Kreiskogel geborgen und bis nach unten abtransportiert, wo wir von der Ortsstelle Judenburg mit heißen Getränken versorgt wurden.

Die gestrige Übung hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig gemeinsame Gebietsübungen für die reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Ortsstellen sind. Ein Danke nochmals an alle teilnehmenden Bergrettungen: Bergrettung Judenburg, Bergrettung Pöls, Bergrettung Zeltweg und Bergrettung Knittelfeld.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »